the universal

the universal

Kunst und Musik - mit Martin Ksinan

Sofort fällt die sich ergänzende Natur dieser Vereinigung von großer Kunst und Musik auf. Jarretts Musik will große Fragen stellen und sucht nach Antworten, während Ksinans Photographien uns oft mit einer Scheinantwort konfrontieren, damit wir uns selber Fragen stellen. Beide Künstler lieben das "Universelle" und scheuen sich nicht – jeder auf seiner Art – ihre Hoffnungen und Zweifel in Bezug auf die Zukunft der Menschheit zu offenbaren. Während sie sich mit diesen tiefgreifenden Aspekten künstlerischen Ausdrucks beschäftigen, geben sie auch überzeugende Antworten auf Fragen des Ästhetischen, der Balance und der Proportion.

Chris Jarretts Komposition zu Martin Ksinans Trilogie "Sowing the Seeds of Love“ verdeutlicht und deutet die starke visuelle Botschaft des Werkes.

"The Universal" gibt es als Solo-Klavierkonzert, wobei Ksinans Kunst im "Hintergrund" zu sehen ist, und als Ausstellung, bei der die Musik Jarretts einen musikalischen Rahmen für die Kunst darstellt. In beiden Fällen spielt "Sowing the Seeds of Love“ eine zentrale Rolle.

"The Universal" ist eine eindrucksvolle Vereinigung von Kunst und Musik: ausdrucksstark, provozierend und ästhetisch reizvoll.